KgV-Brinkfortsheide-Das Sommerfest 2013

Das Sommerfest 2013

Booohhh! War datt heiss! Am 27. und 28.07.2013 war in unserer Gartenanlage wieder Sommerfestzeit angesagt. Und Sommer war es wirklich. Gefühlte 70°C im Schatten. Man erzählt sich sogar von einer Wanderdüne, die durch die Anlage gezogen sein soll.

Und wenn es in unseren Breiten dann doch einmal warm ist, wird meistens auch ein Gewitter angekündigt. Und da lassen sich unsere Meteorologen in ihren Vorhersagen auch nicht lumpen. Die Rede war dieses Mal von Starkregen, Hagel, Überflutungen, Sturmböen, Orkanen und Tornados. Wir hatten für den Fall der Fälle sogar einen Evakuierungsplan ausgearbeitet. Ehrlich, kein Spass! Wir waren selbst auf Erdbeben, Vulkanausbrüche und das jüngste Gericht vorbereitet. Und dann kam um 13:00 Uhr ein Platzregen und drei Windböen. Auf der einen Seite waren wir natürlich froh, dass es so unspektakulär abgelaufen ist, aber auf der anderen Seite hat es nicht einmal für eine Abkühlung gereicht. Watt?! Die Kleingärtner haben auch immer was zu meckern? Tja, so sind sie eben!

Die Temperaturen gaben dem Ganzen natürlich auch einen karibischen Flair, den unsere DJs vom Team PROFISOUND DORSTEN selbstverständlich noch zu steigern wussten. Mit viel Gespür für die Leute und die Stimmung haben die Beiden mal wieder ein musikalisches Feuerwerk der Extraklasse abgebrannt. Mit viel Hüftschwung und atemberaubender Akrobatik haben die Cheerleader von der Stunt & Dance Company Marl um Frau Obruschnik  durch Ihre fantastischen Auftritte die Luft dann endgültig zum Glühen gebracht. Bei riesiger Stimmung und in einem tollen Ambiente wurde dann in dieser tropischen Sommernacht bis 1:00 Uhr morgens schwer geschwoft, gefeiert und viel gelacht.

Und dann kam der Sonntag. Das Chaos brach los! Fassungslosigkeit und der komplette Verlust der Orientierung bei den Verantwortlichen. Nervenzusammenbrüche und jede Menge Tränen. Aber was war passiert? Das Wetter war super! Nach allen diesen Jahren! Das wir das noch erleben durften! -(Snief)- Kinderfest in der Brinkfortsheide und keine monsunartigen Regenfälle mit Starkgewittern! -(Heul)- Vielleicht sollte sich jeder noch einmal eine Minute Zeit nehmen, um dieses historisches, wahrscheinlich einmalige Ereignis überhaupt komplett erfassen zu können.

Leider gibt es den MA-KI-BU in Marl ja nicht mehr. Aber was soll man klagen, da muss man eben selber ran. Also hatten wir eine Hüpfburg organisiert (vielen Dank an die SPD), ein Glücksrad und eine Hau den Lukas-Apparaturmechanismusgedönsfliwatütvorrichtung (vielen Dank an die Freunde aus der Gartenanlage "Zum Sauerbruch") sowie ein Riesendosenwerfen (waren wir selbst, trotzdem Danke). Moment! Das war doch noch nicht alles! Natürlich waren auch die Minis und die Silver Maniacs von der Stunt & Dance Company Marl da. Nee, kann man nicht in Worte fassen! Muss man selbst gesehen haben! Waaaaaaahnsinn!

Und natürlich auch wieder ein besonders großes Dankeschön an unsere Vereinsmitglieder und Freunde, ohne deren unermüdlichen und vorbildlichen Einsatz solche Feste in unserer Anlage gar nicht durchführbar wären.

Helferfete? War auch! Logo! Muss aber so wild und ausufernd gewesen sein, dass sich keiner getraut hat Fotos zur Verfügung zu stellen. Was muss da wohl los gewesen sein? Oh, Oh, Oh!

 
     
  Jetzt mal ehrlich! Ist das nicht mit Liebe dekoriert? Da möchte man sich doch glatt hinsetzen und nochmal feiern.   Zweiter Bierwagen! Ja sicher! Muss man haben, wenn man im Showgeschäft bleiben will. Und guck doch mal auf dem Tisch! Gehste kapputt! Sowatt von schön!  
 
     
  Die Tanzfläche mit DJ-Zelt und Beleuchtungsbrücke. Nein, Madonna ist dieses Mal nicht aufgetreten. Richtig, könnte man bei dem Equipment aber durchaus annehmen!   Um nochmal auf das Thema Hitze zurückzukommen. Britta scheint gerade zu merken, dass sie vergessen hat, etwas unter der Schürze anzuziehen. Ups!  
 
     
  Und während sich bei tropischen Temperaturen unser Flamencotänzer Georg im großen Bierwagen schon einmal warm getanzt hat,...   ...wurden im kleinen Wagen von Horst die ersten Dampfbiere abgefüllt. Ja, ja! Die erste Zeit war das Bier hier zu warm. Nörgel, nörgel, nörgel.  
 
     
  Wenn unser erster Vorsitzender, Jürgen, seine Rede gehalten hat, ist das immer ein gutes Zeichen. Wofür? Na, das es endlich losgehen kann!   Natürlich war auch unser Bürgermeister, Werner Arndt, unter unseren geladenen Gästen. Das ist mittlerweile Tradition und wir haben schon den Eindruck, dass er auch gerne bei den Kleingärtnern ist.  
 
     
  Die hier so lieb gucken können, sind bei unseren Sommerfesten mittlerweile auch schon Tradition. Aber die können auch ganz anders!   Nämlich so...  
 
     
  ...und so...   ...und erst recht so! Man könnte 1000 Bilder zeigen und eins wäre spektakulärer als das andere.  
 
     
  Noch eine Tradition! Unsere DJs Timo und Sebastion! Die Beiden lassen die Kuh fliegen, den Bär tanzen und die Gäste rudern! Wie jetzt rudern?!    Na, so! Nach dem Klassiker von Achim Reichel "Aloha Heja He" hatte das Partyboot volle Fahrt aufgenommen. Der Deutschlandachter war dagegen nur eine lahme Ente.  
 
   
  Jetzt aber mal ganz ehrlich! Ist das nicht schön! Kerzenlicht auf den Tischen, die Zelte und die komplette Anlage in ein herrliches, romantisches Licht getaucht. Wildfremde Menschen lagen sich kuschelnd in den Armen. Die Ergebnisse wird man in neun Monaten sehen können! Von wegen es gibt kein Rezept gegen die sinkende Einwohnerzahl in Marl.  
 
     
  Und während der Jürgen noch betete, da schien der Bernd schon was zu ahnen. Doch da hatte der Georg schon längs die entspannte Gewissheit.  Das Wetter am Sonntag war und blieb auch Spitze.   Kinderfest in der Brinkfortsheide. Und wir hatten keine Kosten und Mühen gescheut. Wer hat es erkannt? Richtig! Das Original-Glücksrad von Sat.1! Maren Gilzer steht weiter links.  
 
     
  "Hau den Lukas" mit Sound- und Lichteffekten. Da kann die Cranger-Kirmes einpacken!   Mega-Hüpfburg mit Dach um die Sprunghöhe zu begrenzen. Und das war auch nötig!  
 
     
  Selbst das ältere, dicke Kind in der Mitte hatte seinen Spass. Auch wenn die Hüpfburg nicht für solche Extrembelastungen ausgelegt war und als der Klügere nachgab.   Und dann ging es wieder los. Die Silver Maniacs machten den Anfang. Zunächst wurde noch mit viel Rhythmusgefühl gepuschelt und getanzt.  
 
     
  Aber auch die Silver Maniacs können fantastische Höhenakrobatik...   ...und waghalsige Stunts.  
 
     
  Da konnten die Minis natürlich nicht zurückstehen. Es wurde mindestens genauso gut getanzt,...   ...geflogen...  
 
       
    ...und gepyramidengebaut! Wie das Wort gibt es nicht! Egal! Aber sooooo hoch war die Pyramide trotzdem.    
 
P.S.: Einen herzlichen Dank für die Fotos vom Fest an unseren rasenden Reporter Ebbi von der Webseite
www.info-marl.de
 
     
   
     
 

zum Seitenanfang